Die Nervennahrung für Unternehmer - Interview mit "Evergreen Ideas"

Vom veganen Blog zum Crowdfuding

Die Geschichte von Julia und Raphael hat uns sehr begeistert. Schon lange verfolgen wir deren veganen Food- & Nachhaltigkeits-Blog "Der Veg ist das Ziel". Nun haben sie ein neues Projekt gestartet: Den immerwährenden Nachhaltigkeitskalender, für den sie gerade ein Crowdfunding auf startnext gestartet haben.

Stress, Zeitdruck und Deadlines

Wie ernähren sich vegane Unternehmer?

Deadlines und Stress sind im Leben eines Unternehmers unumgänglich. Man greift leider sehr gern zu ungesunden Süßgkeiten geladen mit raffiniertem Zucker und minderwertigen Fetten. Um diese kräftezährenden Zeiten gekonnt zu meistern ist gesunde und natürliche Ernährung sehr wichtig. Aber was ist die Alternative?

 

Julia und Raphael sind ein Paradebeispiel für zwei erfolgreiche Unternehmer welche sich gesund und auch vegan ernähren.  Sie haben eine ganz besondere Freundschaft mit dem DATTELBÄR und seinen Datteln geschlossen und erzählen Dir im folgenden Interview mehr darüber.

interview mit "evergreen ideas"

Was begeistert euch an datteln?

An Datteln begeistert uns der karamellige Geschmack, dass man sie nicht nur pur genießen kann, sondern sie vielseitig in süßen und sogar herzhaften Rezepten integrieren kann. Und dass sie so viel Power verteilen, wenn es mal nötig ist.

Wie ist eure DATTELBÄR-Freundschaft entstanden?

Unsere Begeisterung für Datteln ist noch recht jung. Wir haben beide Datteln immer eher verabscheut (unerklärlich inzwischen), dann haben wir angefangen auf Kristallzucker zu verzichten und nach Alternativen gesucht. So sind ein paar Rezepte auf unserem Blog "Der Veg ist das Ziel" mit Datteln entstanden, die wir ziiiemlich lecker fanden.

 

Irgendwann sind wir auf Medjool-Datteln mit Mandelmus gestoßen, was erstmal jeglichen Dattelgenuss getoppt hat. Medjool-Datteln sind allerdings eine Rarität in Spanien. Irgendwann fing dann ein gewisser DATTELBÄR an, auf instagram unsere Fotos zu liken und da haben wir genauer geschaut wer das wohl ist. So entstand unsere Dattelfreundschaft. Als das erste DATTELBÄR-Paket bei uns ankam, war jegliche Medjool-Dattel vergessen und wir waren sofort verliebt in diese Prachtstücke.

Was begeistert euch am Dattelbär?

Die persönliche Kommunikation, die aufgeschlossene Art der Teammitglieder und, dass ihr große Verpackungsgrößen zur Verfügung stellt, was wir nachhaltig finden.

Wie profitiert ihr von den Datteln?

Wir haben immer eine 3 kg-Packung im Kühlschrank. Diese hält bei uns etwa 3 Monate. Das ist sehr praktisch, da wir so schnell rohvegane Kuchen, Trüffel, Shakes, Pancakes u.v.m. herstellen können. Wenn uns die Arbeit mal sehr auslaugt, greifen wir häufig zu einer Dattel, packen ein bisschen Mandelmus und manchmal gefrorene Himbeeren drauf und schon haben wir wieder Power.

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

eure tipps zu dattelkauf und verwendung?

Achte darauf, dass Du keine steinharten Datteln kaufst, die musst Du immer erstmal eine Weile einweichen, bevor Du sie benutzen kannst. Das kostet viel Zeit und man nicht spontan sein. Außerdem würde ich Großpackungen empfehlen, da so weniger Verpackungsmüll anfällt.

Wie haben euch die Datteln bei euren Projekten geholfen?

In der Planungsphase unseres Crowdfundings haben wir 4 Wochen lang durchgearbeitet, also auch die Wochenenden. Das hat uns viel Kraft gekostet. Die frischen DATTELBÄR-Datteln haben uns in der Zeit regelmäßig begleitet und uns zu einem guten Energieschub verholfen. Auch wenn Durcharbeiten nicht nachahmungswert ist, wenn es mal nötig ist, bekommt man mit den Palmenfrüchten wieder mehr Energie.


nachhaltigkeit kann man lernen

Julia und Raphael Zeigen uns wie

Und begeistert? Wenn ihr die Beiden dabei unterstützen möchtet tragt zum Crowdfunding auf startnext bei!

Willst du wissen wie s dazu kam? Lies weiter!

Julia und Raphael erzählen ihre Geschichte:

Wir - Julia und Raphael - sind im November 2015 nach Spanien gezogen und haben einen Food-Blog mit zunächst vegetarischen und wenig später ausschließlich veganen Rezepten gestartet. Er heißt „Der Veg ist das Ziel“ - passt doch oder? ;) Unser Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit zum Schutze unserer Umwelt trieb uns dazu an, auch Artikel über nachhaltige Themen in den Blog zu integrieren und schließlich eine Idee zu realisieren, die Julia bereits Jahre zuvor während ihres Studiums an der Hochschule für "Nachhaltige Entwicklung" in Eberswalde gekommen war:

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

Einen immerwährenden Nachhaltigkeitskalender

Die Idee des Kalenders besteht darin, einen Art Ratgeber an der Hand zu haben, der täglich einen nützlichen Hinweis oder ein Stückchen Wissen vermittelt. Weil nicht jeder Tipp von jetzt auf gleich umzusetzen, sondern alles ein Prozess ist, ist der Kalender immerwährend, also mehrjährig, sodass man in den folgenden Jahren überprüfen kann, was daraus geworden ist.

 

Außerdem ist er gespickt mit Entspannungstipps, leckeren veganen Rezepten und Leseempfehlungen, um auch zu zeigen, dass nicht alles Einschränkung und Verzicht ist.

 

Ganz im Gegenteil bedeutet Nachhaltigkeit, besonnener nicht nur mit seiner Umwelt sondern auch mit sich selbst umzugehen und die eigenen Bedürfnisse kennenzulernen, die häufig mit denen der Umwelt im Einklang stehen.

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

Nervennahrung für unternehmer

Innerhalb von vier Monaten recherchierten, schrieben, änderten und schrieben wir erneut die Inhalte der Kalenderkarten, informierten uns ausgiebiger über das Gründen, knüpften Kontakte und holten Julias Freundin Katja mit ins Boot.

 

Das war eine wahnsinnig nervenzehrende Arbeit, da wir unter dem Zeitdruck standen, zumindest noch während des Weihnachtsgeschäfts veröffentlichen zu können. Ein Glück für uns, dass wir genau in der Zeit auch auf den DATTELBÄREN und seine süßen Palmenfrüchte aufmerksam wurden, die uns mit der nötigen Energie versorgten.

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

Unser unternehmen wurde geboren!

Wir schreiben Nachhaltigkeit groß

Im Dezember hatten wir dann unser Unternehmen Evergreen Ideas GbR gegründet und die ersten 100 Stück des immerwährenden Nachhaltigkeitskalenders produziert. Innerhalb von 10 Tagen verkauften wir knapp 60 davon.

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

wie finanzieren wir die zweite Serie?

Im Laufe des neuen Jahres dezimierte sich unser Bestand dann langsam weiter und wir mussten uns um Nachschub kümmern. Nun hatten wir hohe Produktionskosten und weitere Ausgaben wie Provisionskosten, Einstellgebühren, Kontogebühren, die Gründung des Unternehmens, etc., sodass wir an der ersten Auflage keinen wirklichen Gewinn machen konnten.

 

Für die zweite Auflage mussten wir uns also einen Finanzierungsplan überlegen, der uns eine größere Auflage und damit zumindest überhaupt einen Gewinn bringen würde. Wir recherchierten also, welche Möglichkeiten es gibt, und entschlossen uns für ein Crowdfunding.

 

In wenigen Wochen - um noch dem Sommerloch zuvorzukommen - organisierten wir also unter Hochdruck und mit viel Dattelverschleiß unsere Crowdfunding-Kampagne, das heißt die Produktion eines Videos, die Anmeldung bei startnext, die Findung von Kooperationspartnern für die Dankeschöns etc.. Diese ist nun seit dem 30. Mai online und sucht nun fleißige Unterstützer.

Der immerwährenden Nachhaltigkeit zuliebe

Das Ziel ist, eine zweite, größere Auflage produzieren zu können und mit dem Funding die Produktionskosten zu stemmen. Wir hoffen so mit dem Kalender noch mehr Leute zu erreichen und so mehr Nachhaltigkeit in die Haushalte zu bringen.

Bild: Evergreen Ideas
Bild: Evergreen Ideas

Wenn ihr uns dabei unterstützen möchtet, kommt am besten auf startnext vorbei!



Unterstütze Julia und Raphael und teile den Artikel mit denen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0