Esst mehr Datteln sagt: Judith Bernert

was judith half, als sie kurz vorm aufgeben war

Judith Bernert sagt: Esst mehr Datteln!

Als ich auf Judith Bernert, eine deutsche Bloggerin aufmerksam wurde, habe ich nicht vermutet, welch tragische Geschichte sie zu erzählen hat. Ihre fruchtig, frischen Posts auf Instagram versüßen mir täglich meinen Tag und inspirieren zu gesunder Ernährung. 

 

Finde heraus warum unter anderem Datteln ihr so sehr bei ihrem Heilungsprozess helfen.

Erfahrungen aus 10 Jahren Krankheit

Warum judith so auf Dattelbärs datteln steht

Ein Text von Judith Bernert

Was mich an Datteln begeistert? Einfach alles. Sie sind so vielseitig einsetzbar. Der perfekte Snack für zwischendurch, als super Zutat in der veganen oder auch Rohkostküche sowie als gesamte Mahlzeit.

Datteln geben genau die richtige Energie, sind super nährstoffreich und somit richtig gesund. Und das Beste, sie schmecken einfach himmlisch.

eine leidvolle zeit brachte mich zu den datteln

Doch ich war nicht schon immer so ein Dattel Fan. Diese Liebe entstand erst, nach einer sehr leidvollen Zeit in meinem Leben.

 

Mit 12 erkrankte ich an einer Essstörung. Diese überwand ich mit 16 Jahren, nach viel Kampf und Unruhe. Damit nicht genug, wurde im Anschluss mein Körper krank. Weitere Jahre, die von Strapazen geprägt waren folgten.

 

Als ich letztlich, nur durch mein Durchhaltevermögen mit 22 endlich herausfand, was ich habe, war mein Körper abermals in sehr schlechtem Zustand.  

die diagnose: leaky-gut-syndrom?

Damals hatte ich das Leaky-Gut Syndrom, was ein durchlässiger Darm ist. Zudem wurden mir noch Lebensmittelintoleranzen gegen Gluten, tierisches Eiweiß, Soja und Kokos diagnostiziert. Die Diagnose war hart, aber für mich ein Seegen. Endlich hatte ich etwas in der Hand, um mir selbst zu helfen. Ich stellte meine Ernährung um und heilte das Leaky-Gut Syndrom.

 

Seitdem halte ich mich an eine vegane, soja- und glutenfreie Ernährung, mit einem hohen Rohkostanteil. Ich befinde mich nach wie vor im Aufbau, aber mir gehrt es immer und immer besser.

Wie ich zu Dattelbärs datteln kam

An dieser Stelle kommen auch die Datteln in Spiel. Ich informierte mich in der Zeit sehr viel über gesunde Ernährung und las, dass Datteln eben sehr gut seien. Datteln aus dem Supermarkt mochte ich überhaupt nicht.

Durch einen Freund lernte ich die Medjool Datteln kennen, welche mir sehr gut schmeckten. Als ich mal wieder Nachschub bestellen wollte, traf ich zufällig auf die Seite vom DATTELBÄR.

 

Neugierig geworden, wollte ich den Sukkary-Datteln eine Chance geben.

 

Ich bestellte welche zum Probieren und Wummmm, ich habe mich schlagartig in diese Datteln verliebt. Jetzt möchte ich keine Anderen mehr!!!!! Diese Datteln sind ungelogen das Beste was ich je gegessen habe.

 

Ich liebe sie einfach!!!!

 

Dieses Karamellaroma ist einfach göttlich.  

meine freundschaft zum dattelbär

Zudem, dass die Datteln einzigartig gut sind, ist mittlerweile eine richtig gehende Freundschaft zum DATTELBÄR entstanden. Das Team ist so nett!!!

 

Ich hatte die Chance die DATTELBÄREN auf der Vegan Messe in Düsseldorf persönlich kennen zu lernen. Eine coolere Firma habe ich noch nicht erlebt. Schade nur, dass ich so weit weg wohne.

 

Irgendwann habe ich fest vor dort mal einen Besuch abzustatten ... wenn ich darf.

Wie helfen datteln bei essstörungen?

Nun möchte ich noch einmal herausheben, wie in meiner Situation die Datteln wirklich hilfreich waren und sind.

 

Mir helfen Datteln einfach unheimlich, genug Energie aufzunehmen. Ich möchte ja meinen Körper aufbauen und mir ist es wichtig, von gesunden Lebensmittel zuzunehmen. Dies fällt mir leichter, wenn ich immer zwischendurch Datteln snacke. Das schöne ist eben, dass Datteln nicht „dick“ machen, da muss man keine Angst haben!!! Sie geben dem Körper genau das, was er braucht.

 

Ich bin davon überzeugt, dass sie helfen ein gesundes Gewicht zu erreichen. Ob es um Gewichtsabnahme oder -zunahme geht. Und ich muss noch etwas betonen: Ich kann auch Menschen, die an einer Essstörung leiden, empfehlen Datteln in die Ernährung zu integrieren.

Ich halte ja nichts von den klassischen Krankheitsbezeichnungen aber der Einfachheit halber nenne ich es jetzt einfach mal so. Bei „Magersucht“ können sie helfen, da sie eben auf eine kleine Menge recht viel Energie geben und zudem noch gesund sind. Die Essmenge bleibt somit recht klein. Bei Bulimie, wie auch bei Binge eating, können Datteln Heißhungerattacken vorbeugen.  

Esst mehr datteln!

Ich verwende Datteln viel in meiner Küche. Ob als Rohkostbällchen zubereitet, in Kuchen, in herzhaften und süßen Soßen, Aufstrichen, als Süßungsmittel, in Smoothies oder eben pur.

 

Eigentlich kann ich alle Dattelklassen von DATTELBÄR empfehlen. Für Soßen und dergleichen sind die extra weichen super. Um sie allerdings pur zu essen sind die Datteln Klasse R weich am allerbesten!!!!

 

Und was ich zum Schluss noch loswerden möchte....ESST MEHR DATTELN :)


 

Judith Bernert ist leidenschaftliche Instagram-Bloggerin. 

Finde tägliche Rohkost-Inspirationen auf ihrer Instagram Seite: You Did Pumpkinlove

Besuche auch Ihren Blog: Freiwurzeln


Teile diesen Artikel jetzt gleich mit Deinen Freunden.

Dieser Text ist ein Erfahrungsbericht von Judith Bernert und basiert nicht auf wissenschaftlichen Studien oder jeglichen ärztlichen Empfehlungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sebastian (Donnerstag, 06 Juli 2017 10:06)

    Ein toller Erfahrungsbericht von einer tollen jungen Frau :-)

    Keep going Judith!
    Keep going Dattelbär!

    Viele Grüße
    Sebastian